FREIRAUM

1 1/2 Jahre ist es her, dass dieser Blog aktualisiert wurde. Inzwischen bin ich 20 Jahre alt, habe mein Abitur, bin noch mit meinem Freund zusammen, der in Berlin studiert, wohne noch zuhause, mache dort ein FSJ.

Und frage mich, wo ich meinen Freiraum gelassen habe. Wo ich mich gelassen habe?! War es ein Fehler mein Leben so zu leben, wie ich es die letzten zwei, drei Jahre getan habe. Ich frage mich seit Monaten, wo ich bin. Wer ich bin und wer ich sein möchte... Dabei wird mein Drang nach Freiheit immer größer, aber wie finde ich Freiheit? Oder was ist Freiheit?
Gestern wäre ich fast durchgedreht, nachdem ich Werbung im Fernsehen nur gehört habe... ich möchte nicht mehr von Werbung umgeben sein... ich möchte manchmal nicht mal mehr von dieser Gesellschaft umgeben sein.
Aber vielleicht liegt es am Vertrauen... dass ich vielen Menschen nicht genügend Vertrauen entgegenbringen kann. Vielleicht sind mir die Dinge, die mir wichtig sein sollten, nicht wichtig genug. Wie möchte ich leben? Und mit wem? Und wo?
Und was ist Freiheit? Wie schaffe ich sie mir? Dieser Drang nach Freiheit, Selbstbestimmtheit... er wird immer größer und umso mehr ich darüber nachdenke umso mehr denke ich, dass ich ihn schon viel zu lange viel zu klein gehalten habe.
In einem früheren Eintrag habe ich geschrieben "ich bin ich, nicht mehr und nicht weniger". aber wer bin ich?
ich muss sagen, ich gefalle mir selbst nicht mehr. aber ich weiß noch nicht, wie ich aus mir den menschen mache, der ich sein möchte. denn ich habe das gefühl, dass es dafür auch keine richtschnur gibt. ich will kein model sein oder modelmaße haben. ich kann nicht perfekt sein, weil es keine perfekten menschen gibt. ich will akzeptiert werden, aber welcher mensch wird wirklich vollständig akzeptiert? ich will respektiert und ernst genommen werden und doch wird über mich gelästert... Was ist der Grund? Erleichterung? Bestätigung?
Ein früherer Lehrer hat einmal gesagt, dass alle Menschen nach Bestätigung streben. Das dies das Grundbedürfnis der Menschen sei. Und ja, es stimmt.
Aber was ist, wenn man nicht so ist, wie die Gesellschaft denkt das es richtig ist? Und was ist, wenn man dann Menschen findet, bei denen man denkt, sie seien einem ähnlich... um dann zu erkennen, dass sie, genauso wie man selbst, Regelungen und Mechanismen unterworfen sind, denen man nicht entrinnen kann...
und die so verletzend sein können.
Wie finde ich Freiraum? Die Interaktion mit anderen Menschen bleibt nicht aus, ich möchte auch Kontakte, Freundschaften behalten. Aber wieviel will ich ertragen oder andersherum wie viel will ich erhalten?
Seit Jahren habe ich immer und immer wieder nach einem Mittelmaß gesucht, immer und immer wieder.... Und dieses Mittelmaß habe ich versucht zu finden, indem ich angefangen habe meinen Gefühle Spielraum einzuräumen. Um es dann mit meinem Verstand zu prüfen.
Ich glaube es gibt kein Mittelmaß. Es wird immer etwas überwiegen. Gefühle sind unkontrollierbar.
Und doch ist mein Verstand übermächtig, müsste ich beides kürzen?
ich muss noch über vieles nachdenken...

april 2009

8.4.09 13:27

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen