Revue

Die Weihnachtsferien neigen sich wieder einmal einem Ende zu und ich sitze in meinem Zimmer, nachdenklich und verwirrt... Eine ruhige Zeit hab ich mir die Ferien gewünscht, aber auch eine Zeit in der ich viel Zeit für Freunde habe, für meinen Freund und... hmm... eigentlich wollte ich auch viel lesen, ein paar Dinge für die Schule tun und einfach mal durchatmen... Ja es waren tolle Ferien, aber irgendwas... macht es unvollständig... Zum lesen bin ich kaum gekommen, zum lernen auch kaum... aber was mir wirklich fehlt, ist so etwas wie Luft, ich atme und atme, versuche mich aus dem ganzen Gewirr um mich herum zu befreien, lasse immer mehr Aufgaben fallen, verschiebe Prioritäten, aber schiebe auch Dinge die getan werden müssen, immer weiter nach hinten hinaus. Und die Erinnerung an diese Dinge, nimmt mir wieder etwas Luft, aber in dem Moment selbst, sehe ich mich selbst nicht in der Lage, die Aufgaben zu bewältigen... Ganz schön absurd... nun beginnt schon Montag wieder die Schule und ich habe nur Magenschmerzen bei dem Gedanken daran... zeitweise denke ich wirklich nur noch, dass ich nicht ein solches Leben führen möchte, spiele mit dem Gedanken einfach die ganze Schule, Schule sein zu lassen und mir eine Ausbildung zu suchen, als ob es dadurch einfacher werden würde... ich kenn mich ja, immer wieder Dinge beginnen, Gefallen daran finden und letztendlich lass ich sie fallen, weil ich wohl nicht das "Fester-Wille"-Gen in solchen Dingen besitze -.- Also sollte ich zumindest mein Abitur schaffen... Nur die Erwartungen die damit verbunden sind, drücken manchmal doch ein wenig, die Eltern, die Familie, auch Freunde, jeder denkt, die schafft das eh, die macht ein gutes Abi und manchmal denkt man einfach nur noch, ES REICHT! STOP! Und dann läuft man weiter und rebelliert, rebelliert mit fast allen Mitteln, die einem zur Verfügung stehen. Trinkt, raucht, bleibt lange aus, lernt nicht mehr so viel wie früher, hört dunkle Musik und schwänzt die ein oder andere Stunde... Nein, mir geht's gut... und nur der kleinste Versuch der Eltern, alles wieder umzukehren, das eigene Kind vor dem eigenen, selbst herbeigeführten Ruin zu retten, hat die gegenteilige Wirkung... noch rebellischer... kurz davor, bei einer Klausur ein leeres Blatt abzugeben... Ich will mein Leben führen... nicht das Leben eines anderen, nicht das Leben, das die Gesellschaft versucht mir aufzudrängen...
Meine Rebellion dauert an, und doch verbirgt sich hinter ihr immer noch eine rationale Seite, ich weiß, dass ich mir selbst schade... schon seit Jahren, nicht nur mit so etwas harmlosen, wie einer geschwänzten Stunde oder einer "vergessenen" Hausaufgabe (auch wenn dies eindeutig auch schon schadhaft ist), sondern auch meine Gesundheit... und dabei... versuche ich doch nur Luft zum Atmen zu erhalten, FREIRAUM ... Weg von all den Zwängen, weg von all den Dingen, die mir vorgeschrieben werden... Ja ich weiß, Regelungen müssen sein, jeder sagt mir das... Gesetze müssen sein, Anarchie wäre wohl doch nicht der richtige Weg... doch irgendetwas muss da doch sein... Etwas, was mir mehr Luft zum Atmen gibt, etwas Befreiendes von all diesen Süchten, von dieser Rebellion. Andere können doch auch ohne diese "krasse" Rebellion leben, ja sie rebellieren anders, wieso ist es mir nicht möglich "normal" zu rebellieren? Weshalb schade ich dabei mir selbst? Was ist falsch gelaufen, bin ich zu vielen Zwängen, zu vielen Kontrollen, zu viel Beherrschung ausgesetzt gewesen, sodass nun der einzige Weg, die fast vollständige Blockade ist?

Vielleicht, sollte ich diese Gedanken nicht unbedingt in einem Block äußern, ich bin selbst erstaunt, dass ich es tue, selbst überrascht, wie ehrlich mir diese Worte von den Lippen kommen, wie ehrlich sie gemeint sind... Ich bin lange davon gelaufen, werde wohl auch noch weiter davon laufen, weiter rebellieren... vielleicht wirklich, weil vorher noch mehr "zu kontrolliert" abgelaufen ist, als anderorts...
Aber es wird wohl auf eine andere Art und Weise "normal" sein, wer rebelliert nicht?! Und doch gibt es wohl nur wenige Menschen, die ähnlich rebellieren, wie man selbst... Menschen, die mit der Zeit eine Art Seelenverwandte werden und doch... entfernt bleiben...

Alles Liebe Das Julchen

P.S.: Ein solch melancholischer Blog-Eintrag war eigentlich nicht beabsichtigt -.-

5.1.07 18:35, kommentieren

Für dich *knutsch*

Du...

Du bist mir so nah und vertraut
Berührst mich in meinem Herzen
Und ich weiß
Ich kann und will nicht mehr ohne dich
Auch wenn die Welt schreit
Auch wenn viele mich verurteilen
Du bist da
Hast deinen Platz in meinem Herzen gefunden
Nicht mehr wegzudenken
Ich möchte das alles nicht aufgeben
Ich kann es auch gar nicht mehr
Du kennst so viele Seiten von mir
Verurteilst mich nicht
Wie die anderen
Sondern akzeptierst
Bedingungslose Akzeptanz
Und ein wahres Lächeln schleicht sich auf mein Gesicht
Eines der wenigen
Ja, ich habe Angst vor der Zukunft
Doch du bist da
Der Fels in der strömenden Gischt
Ich werde ruhig, gelassen
Es wird nichts geschehen
Ich vertraue dir
Denn du... hast mich am Herzen berührt

3 Kommentare 24.12.06 20:51, kommentieren

Merry Christmas =)

Wünsch euch allen ein ganz tolles Weihnachtsfest, viel Liebe und viele Geschenke *knuddls* Habt einen besinnlichen, ruhigen oder partyüberströmten Abend *hihi*

Mir geht's zur Zeit echt gut, dank einer sehr sehr tollen Person *kuss* und natürlich auch dank den lang ersehnten Ferien =)

Hab euch lieeeeeeeeb *knuddls*

Das Julchen

24.12.06 11:35, kommentieren

Gedanken....

Erstmal, zwei NEUE GEDICHTE finden sich in der Rubrik "Gedichte Dezember 2006" =) Wer also Lust hat kann gerne vorbeischauen, über Kritik bin ich ich erfreut Wisst ihr ja....

Ansonsten hatte ich ein echt tolles Wochenende... wundervoll und... traurig .... Mir wurde bewusst, wie wichtig manche Freunde für mich sind und wie sehr ich sie liebe... und wie weh es tut, sich zeitweise zu trennen... irgendwann wird das alles wohl auseinander gehen und gerade dann wirds noch viel viel mehr weh tun, dabei denk ich jetzt schon ich dreh halb am rad, aber ich bin trotzdem froh und glücklich solche Menschen /diesen Menschen zu kennen =) Deswegen einige tolle Momente dieses Wochenende und gleichzeitig eine ziemlich tiefe Melancholie ...
Aber Friedemann du bist ja bald wieder da ne Und viel Spaß dort unten im kalten Süden ^^ Freu mich schon auf Post <3
Und Freitag im Limit war auch echt klasse und lustig <3 Bin ja echt gespannt, was die Zukunft noch alles für mich bereit hält *seufz* Ich bin aber schon sehr froh, so viele tolle Freunde zu haben =) Hab euch echt lieb *knuddls* So kann mir ja eigentlich nicht mehr viel passieren... besser wenige sehr gute Freunde, als ein Haufen... nicht so gute =)

Ich sollte gleich noch lernen und so *seufz*
Wünsch euch noch einen schönen Montag-Abend *wink*

Euer Julchen

18.12.06 18:49, kommentieren

Philosophische Gedanken des Tages =)

Hallo meine Lieben =)

Nach langer langer Zeit ein weiterer Blog-Eintrag =) Nur leider war die letzte Zeit wohl doch recht stressig... viele Klausuren, viel zu tun und auch was Feiern bzw. mit Freunden treffen angeht, bin ich immer unterwegs... Und viele Nachrichten, die ich erstmal halbwegs verdauen musste und die ziemlich an meiner Gemütslage gerissen habe, sowieso bin ich momentan eigentlich nicht besonders gut drauf, aber gerade jetzt gerade ist irgendwie alles wieder im Lot... Ich bin sogar glücklich, weshalb und warum weiß ich selbst nicht und selbst... naja... zwar freu ich mich immer noch nicht auf Weihnachten und auch gerade nicht auf das Weihnachtsfest selbst, verabscheue den ganzen Firlefanz geradezu, aber bald sind Ferien und die sollen einmal richtig ruhig und besinnlich werden, mit vielen Kerzen, Musik, Büchern und Filmen... auf Feiern bin ich seltsamerweise gar nicht aus, naja vllt zollen die letzten Limit-Wochenenden nun doch ihren Tribut und ich sehne mich einfach nach ein wenig Ruhe und Zufriedenheit.... Aber auf gar keinen Fall alleine *hihi* Also zu Hause versauern muss nicht sein, aber zumindest Gammel-Abende-Nächte-Nachmittage müssen drin sein, das hab ich nun ganz fest beschlossen, vllt regen sich dann meine Eltern auch ein wenig ab... vllt wirds ja sogar wieder etwas besser... momentan geraten wir leider nur noch aneinander... Trotzdem... was Freundschaften angeht kann es momentan wohl echt nicht besser laufen, dafür bin ich echt sehr sehr dankbar, auch die Menschen, bei denen ich schon Angst oder Sorge hatte, dass vieles in die Brüche geht, weil man sich zu sehr voneinander entfernt hat... Ich weiß nicht genau woran es liegt, aber es ist schön... (An Weihnachten und dem Schulstress bestimmt nicht, aber zumindest sitzen wir ja was Schule angeht fast alle im gleichen Boot ^^ (Ich hasse diesen Ausspruch *lach* Was soll's ^^) )
Ansonsten bitte packt mich voll mit DVDs, Büchern und chilliger Musik *hihi* Und kommt mich besuchen, freu ich mich doch immer =) Irgendwann nächstes Jahr hab ich auch meinen dummen Führerschein und damit endlich auch ein Stück mehr Freiheit... dieses ganze Eingeenge macht mich ganz krank... Egal wie ich in meinem Leben immer rebelliert habe (und das habe ich oft getan, wenn auch oft unbewusst und auch auf sehr krasse Art und Weise), letztendlich ändert sich nur selten was... dass ich dabei immer weiter gehe, mehr Methoden suche um von manchen Menschen gesehen zu werden oder noch stärker rebelliere (auch auf Kosten meiner Gesundheit), schreckt mich immer nicht ab... letztendlich scheine ich das sogar auf eine gewisse Art und Weise zu brauchen, mich danach zu sehnen, das ist etwas was mir auf eine gewisse Art Angst macht, mich aber gleichzeitig dazu treibt mich immer weiter zu verändern, weiterzuentwickeln und neue Grenzen auszutesten... Das beste Ergebnis dabei wäre wohl, wenn ich zum Schluss genau weiß was ich möchte und bereit bin mich immer weiter zu entwickeln, zu wandeln und nicht aufhöre zu entdecken und denken.... Das wäre wirklich mein Wunsch... erst vor kurzem hab ich zu einem Freund gesagt, dass es vielleicht ganz gut ist, Dinge zu verlieren, auch wenn es mir dabei manchmal fast mein Herz zerreißt, doch ganz dem Spruch "Was mich nicht umbringt, macht mich stärker", versuche ich langsam auch mal die positive Sichtweise zuzulassen und mich mehr auf das Leben einzulassen... So schmerzvoll die Erkenntnis auch ist, dass ich mein Leben, meine Gefühle und vielleicht auch nur zum Teil meine Gedanken nicht kontrollieren kann, letztendlich steckt dahinter vielleicht auch eine große Bereicherung, weil ich lernen muss, doch damit fertig zu werden... Und gerade momentan zweifele ich daran, ob der rationale Weg unbedingt der richtige ist, egal wie ich mein Leben bisher geführt habe, letztendlich war gerade die rationale Seite diejenige die mich des öfteren ins Unglück gestürzt hat, weil sie mich gezwungen hat, nicht das zu tun, was ich tun möchte... in diesem Sinne, momentan ist wohl doch einiges im Umbruch, auch wenn ich eigentlich vorhatte, mal weniger zu verändern, aber ... naja der Stillstand ist für mich leider auch nicht akzeptabel und ich bin wohl jemand dem es nicht möglich ist sich nicht zu verändern...


So... nun reichts aber wirklich, viele meiner Gedanken wieder aufs Papier gebracht und trotzdem... naja, ich weiß ich bin egoistisch *lach* Schreibt mir trotzdem bitte was ihr so darüber denkt und wie's euch momentan geht... hab euch lieb und hoffe ihr hattet ein tolles Wochenende und werdet auch noch ein tolles haben... und frohe Weihnachten bzw. der ehrliche Wunsch, dass sich bei euch ein Gefühl der "Weihnachtsstimmung" einstellt =)

*wink*

12.12.06 19:06, kommentieren



Limüüüüüüüüüüt *hihi* Ja das war gestern schon toll =)

25.11.06 21:34, kommentieren

Änderungen

Da mein Blog langsam, zumindest was Gedichte angeht, immer unübersichtlicher wird, habe ich beschlossen ihn nun mal ein wenig zu entrümpeln und ihr werdet nur noch die letzten Gedichte lesen können, also die der letzten zwei Monate ungefähr... Freu mich über Kritik =)

Mein neustes ist heute entstanden


Kirchengedicht

Veränderungen durchstreifen mein Leben
Nichts bleibt beständig
Nichts bleibt stehen
Mein Herz füllt sich langsam mit dem
Nichts
Die Gedanken sind alt
Doch der Mensch ist derselbe
Ein vergilbtes Gesicht im Spiegel
Und Tränen auf den Wangen
Das Nichts ist herbei geschworen
Die Leere erdrückt
Der Glaube ist verloren
Und die Stimmen verklungen
Farbig malt der Regenbogen
In der Düsternis der Kathedrale
Lange Schatten fallen herab
Zerfressen das Gestein
Und nichts bleibt bestehen

23.11.06 18:24, kommentieren